Temial verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wissen

8 Tipps für die optimale Teezubereitung

Du hast dich schon immer gefragt, was bei einer Teezubereitung wichtig ist?

Veröffentlicht: 22.10.2018 von Julia

Teetrinken gehört zum Alltag vieler Menschen – zum Entspannen, Aufmuntern oder einfach nur, weil er gut schmeckt. Da sollte das Kochen von Tee doch eigentlich ganz einfach sein. Doch bei der Zubereitung einer Tasse Tee gibt es die eine oder andere Besonderheit, die es zu beachten gilt.

1. Loser Tee

Teekenner greifen gern zu losen Teeblättern, weil diese oft qualitativ höherwertig sind und ihr Aroma frei schwimmend voll entfalten können. Auch Bitterstoffe lösen sich bedeutend langsamer und fördern so einen milden und besonders aromatischen Teegenuss. Als Teeliebhaber solltest du unbedingt unser bio-zertifiziertes Teesortiment kennenlernen – vielleicht ist ja dein neuer Lieblingstee dabei?

 

2. Teeaufbewahrung

Teeblätter sind zwar ein Produkt der Natur, jedoch sollten sie möglichst wenig in Berührung mit Luft und Licht kommen – die richtige Lagerung ist daher besonders wichtig. Wird der Tee nicht licht- und luftdicht aufbewahrt, gehen die ätherischen Öle rasch verloren und das Aroma verfliegt. Gleichzeitig verlieren die Teeblätter ihre grüne Farbe und färben sich braun. Da sich dies natürlich auch auf den Geschmack auswirkt, solltest du deinen Lieblingstee am besten in einer Dose aufbewahren.

 

3. Wassertemperatur

Bei Kräuter-, Früchte- und Rooibos-Tees gilt: immer mit sprudelnd kochendem Wasser aufgießen und mindestens fünf Minuten ziehen lassen. Allerdings sollte nicht jeder Tee mit kochendem Wasser zubereitet werden, denn schwarzer oder auch grüner Tee setzen Bitterstoffe frei, wenn sie mit besonders heißem Wasser aufgegossen werden. Dadurch verliert der Tee seinen eigentlichen Geschmack und entwickelt eine bittere Note. Weißen Tee sollte man vorzugsweise bei maximal 80 bis 85 Grad zubereiten, Grünen Tee sogar nur bei maximal 70 Grad, um die wertvollen Inhaltsstoffe nicht durch zu heißes Wasser zu zerstören. Die Wassertemperatur ist natürlich neben der jeweiligen Teesorte immer auch vom eigenen Geschmack abhängig.

 

4. Wasserqualität

Für die richtige Zubereitung von losem Tee spielt auch die Qualität des Wassers eine große Rolle. Guter Tee benötigt weiches Wasser, um seinen Geschmack perfekt zu entfalten. Das Leitungswasser in deutschen Großstädten hat oft einen relativ hohen Härtegrad – hier können Wasserfilter oder natürliches Mineralwasser mit einem niedrigen Gehalt an Calcium und Hydrogencarbonat Abhilfe schaffen.

 

5. Ziehzeiten

Die Ziehzeiten sind je nach Teesorte verschieden. Durch zu langes Ziehen kann der Geschmack besonders feiner Tees negativ beeinflusst werden. Das gilt bei anderen Teesorten aber auch für zu kurzes Ziehen: Wird die Ziehzeit zu stark verkürzt, kann der Tee nicht sein volles Aroma entfalten. Daher lohnt es sich, sich an den Zubereitungsempfehlungen des Herstellers zu orientieren.

 

6. Mehrfachaufguss

Durch einen Mehrfachaufguss können bestimmte Teesorten ihre unterschiedlichen geschmacklichen Nuancen entfalten. Gleichzeitig wird der Tee durch diese traditionelle Art des Aufgießens deutlich ergiebiger. Die zeitlichen Abstände zwischen den Aufgüssen sollten dabei nicht zu groß sein. Gleichzeitig sollte darauf geachtet werden, dass die Teeblätter zwischen den Aufgüssen feucht bleiben. Die Teeblätter sollten maximal über einen Zeitraum von 12 Stunden verwendet werden.

 

7. Qualität

Die Qualität des Tees ist entscheidend für einen gut gelungenen Aufguss. Achte daher bei der Auswahl deines Tees auch auf seine Herkunft, die Erntezeit und das Anbaugebiet, da dies ebenfalls Qualitätsmerkmale sind.

 

8. Stövchen

Mit Hilfe eines Stövchens, eines meist mit Kerzen heizenden Kannenwärmers, wird der Tee warm gehalten. Dadurch werden jedoch feine Geschmacks- und Aromastoffe beeinflusst, und Bitterstoffe entfalten sich weiter – der Geschmack des Tees verändert sich damit unter anhaltender Erhitzung deutlich. Ein Stövchen ist daher eher nur für kräftige Früchtetees und einige Kräuter- und Gewürztees geeignet, da diese ihre Aromen nicht so schnell verlieren.

Kommentare (0)

Sei der Erste, der auf diesen Artikel kommentiert!

Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrer E-Mail und Ihrem Kennwort an oder erstellen Sie ein neues Kundenkonto.

Neuer Kunde? Jetzt registrieren.

Benutzername ändern

Danke für Ihre Teilnahme an der Vorwerk Community! Wenn Sie einen anderen Namen bevorzugen, der Ihren Kommentaren und Inhalten zugeordnet werden soll, ändern Sie ihn bitte hier. Sie können diesen Schritt überspringen und den Benutzernamen jederzeit auf Ihrer Community Profilseite ändern.

Ihr aktueller Benutzername Unknown